Kunsthaus Mettmann e.V.

 

Kunsthaus Mettmann e.V.

Mühlenstraße. 27/29

40822 Mettmann

 

Geschäftsordnung

 

 

1. Ziel und Zweck des Vereins

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er bezweckt die Förderung des Verständnisses für bildende Kunst (Malerei, Bildhauerei, Grafik, Kunsthandwerk und Fotografie) in der Bevölkerung.

Sein Ziel ist es, allen Kunstinteressierten die Begegnung mit der Kunst zu ermöglichen, zu künstlerischer Arbeit anzuregen, künstlerische Bestrebungen zu fördern und Künstlerinnen und Künstler in ihrem Schaffen zu unterstützen, z.B. durch Ausstellungen, Lesungen, Musikveranstaltungen, Diskussionen oder Kursangebote. 

Der Satzungszweck wird unter anderem verwirklicht durch die Vorstellung der Arbeiten jüngerer, einer größeren Öffentlichkeit noch nicht bekannter Künstlerinnen und Künstler, insbesondere Studenten und Absolventen der Kunstakademien und Kunsthochschulen (und vergleichbarer Einrichtungen) der Region. Die Kriterien für die Auswahl der Künstlerinnen und Künstler sollen frei sein von weltanschaulichen und politischen Aspekten. Die Spannweite soll alle möglichen Techniken und Ausdrucksformen bildender Kunst umfassen. Über die bloße Präsentation in Ausstellungen soll die Auseinandersetzung mit den ausgestellten Werken durch die Begegnung mit den Künstlerinnen und Künstlern intensiviert werden.

 

 

2. Versicherung während der Ausstellungen

 

Das Kunsthaus Mettmann e.V. ist über die ‚Stiftung Deutsches Ehrenamt‘ versichert. Diese Versicherung beinhaltet u.a. eine kurzfristige Veranstaltungs-Haftpflichtversicherung (einschließlich Vor- und Nacharbeiten bis 3 Tage).

Die genauen Vertragsbestandteile können auf Wunsch beim Kunsthaus eingesehen werden.

Die Exponate sind während der Ausstellungen nicht durch das Kunsthaus versichert.

 

 

3. Kostenbeteiligung an Ausstellungen für Privataussteller oder Mitglieder

 

Um entstehende Kosten für Ausstellungen zu decken, werden Privataussteller wie auch ausstellende Mitglieder mit einer Kostenbeteiligung belegt, die sich wie folgt staffelt:

 

Zeitraum 

Mitglieder

Nichtmitglieder

zusätzliches Wochenende

3 Tage (Mo-Mi oder Fr-So)

80€

125€

-

1 Woche (Fr-Fr)

150€

225€

50€

2 Wochen (Fr-Fr)

300€

450€

50€

3 Wochen (Fr-Fr)

450€

675€

50€

4 Wochen (Fr-Fr)

600€

900€

50€

 

 

 

 

Generell werden alle Fremdaussteller und Mitglieder des Kunsthauses für Privatausstellungen mit einer Kostenpflicht belegt. Ausgenommen davon sind lediglich im Sinne des Förderungsaspektes der Satzung Kunststudentinnen und -studenten und Absolventinnen und Absolventen (bei letzteren nur für Ausstellungen im Rahmen ihrer Abschlussarbeit) der Kunsthochschulen und Kunstakademien der Region und vergleichbarer Einrichtungen. Der Vorstand des Kunsthauses behält sich vor, in begründeten Einzelfällen von der oben vorgesehenen Staffelung abzuweichen. Bei Gruppenausstellungen beziehen sich die aufgeführten Beträge auf die Gruppe insgesamt. Wir weisen hier ausdrücklich darauf hin, dass, wie in Abschnitt 5 dieser Geschäftsordnung dargelegt, Privataussteller bei Verkäufen ihrer Werke aus laufenden Ausstellungen keiner Provisionsverpflichtung gegenüber dem Kunsthaus unterliegen.

 

 

 4. Aufsicht während der Ausstellungen

 

Während der öffentlichen Ausstellungszeiten sollen im Kunsthaus zwei Aufsichten anwesend sein. Die Gestellung von Aufsichten ist durch den Aussteller, im Bedarfsfall mit Unterstützung durch Mitglieder des Kunsthauses, bei Mitgliederausstellungen durch den Verein, zu gewährleisten. 

Bei geförderten Ausstellungen von Kunststudentinnen und -studenten und Absolventinnen und Absolventen der Kunstakademien, Kunsthochschulen und vergleichbarer Einrichtungen sind die Aufsichten paritätisch durch den Aussteller und Mitglieder des Kunsthauses zu besetzen. 

Eine Liste mit den Namen und Zeiten der Aufsichten ist dem Kunsthaus mindestens zwei Wochen vor Beginn der Ausstellung vorzulegen. Kann der Aussteller/Können die Aussteller zu einzelnen Zeiten nicht die erforderliche Aufsicht gewährleisten, muss er/müssen sie dies dem Kunsthaus rechtzeitig mitteilen, damit Aufsichten durch das Kunsthaus organisiert werden können.

 

 

5. Einnahmen aus dem Verkauf von Kunstwerken aus laufenden Ausstellungen und der Artothek 

 

Das Kunsthaus tritt bei Verkäufen aus den Ausstellungen, die seinem satzungsgemäßen Förderauftrag entsprechen, als Verkäufer auf und behält eine Provision von 30% vom ausgewiesenen Verkaufspreis ein. Ferner ist von den geförderten Ausstellern ein nicht verkauftes Werk aus der Ausstellung unmittelbar nach Ende der Ausstellung an das Kunsthaus kostenfrei abzugeben. Die Auswahl trifft die Gruppe der Aussteller. Dieses Werk geht in das Eigentum und Vereinsvermögen über und wird nach der Ausstellung Bestandteil der Artothek des Kunsthauses. 

Aussteller (Privataussteller, Mitglieder), denen eine Kostenbeteiligung nach Abschnitt 3 dieser Geschäftsordnung auferlegt wurde, sind von einer Vermittlungsgebühr (Provision) auf Verkäufe befreit. Hier tritt das Kunsthaus nicht als Verkäufer auf. 

Die verkauften Werke in einer Ausstellung sind mit entsprechenden Hinweisen zu markieren.

Aus Ausstellungen verkaufte Werke verbleiben bis zum Ende der vereinbarten Ausstellungsdauer in der Ausstellung.

Kauft ein Mitglied des Kunsthauses ein Werk aus einer geförderten Ausstellung, so erhält es vom Kunsthaus einen Rabatt von 10% auf den ausgewiesenen Verkaufspreis. Für das Kunsthaus verbleiben in einem solchen Fall 20% des ausgewiesenen Verkaufspreises als Provision. 

Kauft ein Mitglied des Kunsthauses ein Werk aus einer nicht geförderten Ausstellung, so gewährt ihm der Verkäufer einen Nachlass von 10% auf den ausgewiesenen Verkaufspreis. Kauft ein Mitglied des Kunsthauses ein Werk aus der Artothek, so erhält es ebenfalls einen Rabatt von 10% auf den ausgewiesenen Verkaufspreis. 

 

 

6. Schutz des Urheberrechts und Fotografieren während der Ausstellungen

 

Das Fotografieren während der Ausstellungen durch Privatpersonen und die Presse ist selbstverständlich gestattet. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die gesetzlichen Bestimmungen im Sinne des Urheberrechtes eingehalten werden. Dies bedeutet insbesondere, dass Aufnahmen, die ausschließlich ein einzelnes Werk zeigen, im Internet und besonders in den sozialen Medien wie Facebook, nur mit persönlicher Genehmigung der Künstlerin/des Künstlers und generell nur mit einem Copyright-Hinweis (Copyrightzeichen, Name der Künstlerin/des Künstlers, Jahresangabe) veröffentlicht werden dürfen. 

Dies gilt nicht für Aufnahmen ausschließlich für den privaten Gebrauch ohne weitere Veröffentlichung. Dies betrifft auch nicht Aufnahmen, die Teile der Räumlichkeiten des Kunsthauses mit mehreren darin gezeigten Werken und zufällig anwesenden Personen wiedergeben.

Im Übrigen bleiben im Falle von fotografischen Aufnahmen im Kunsthaus die gesetzlich geschützten Persönlichkeitsrechte bestehen. Ein Urheberrechts-Hinweis soll im Kunsthaus ausgehängt und bei Eröffnungsansprachen auch den Besuchern mitgeteilt werden.

 

 

 7. Bestandsschutz

 

Alle bis zur Veröffentlichung dieser Geschäftsordnung auf der Grundlage der bisher gültigen Geschäftsordnung abgeschlossenen Nutzungsvereinbarungen für Ausstellungen bleiben unverändert bestehen. 

 

Mettmann, November 2018 



Mühlenstraße 27/29

40822 Mettmann

Die Öffnungszeiten des Kunsthauses entnehmen Sie bitte den Informationen zu den jeweiligen Ausstellungen

 

©2018 Kunsthaus Mettmann